XXelle – Angebote für Frauen

In der Beratung und Begleitung geht es um das Sich-Aussprechen-Können, um körperliche Beschwerden, Nebenwirkungen der Medikamente, um Angst vor Diskriminierung und die Angst, dass die HIV-Infektion bekannt werden könnte. Unsere Angebote im Überblick:

  • Beratung, Information für Frauen mit HIV zu allen Fragen rund um das Thema HIV und Aids
  • Psychosoziale Unterstützung auch zu Hause, im Krankenhaus oder Gefängnis
  • Hilfe bei der Klärung von sozialrechtlichen Fragen und Unterstützung bei Antragsstellungen
  • Frauenvernetzungsangebote
  • Frauensprechstunde in der Universitätsklinik Münster

Die Fachstelle für Sexualität und Gesundheit – Aids-Hilfe Münster ist Standort von XXelle.

XXelle ist die Marke der landesweiten Frauenarbeit und steht mit ihrem Namen für die gemeinsam entwickelten Qualitätsziele der Arbeit im Bereich Frauen und HIV/Aids in NRW. XXelle bündelt die fachliche Kompetenz und Erfahrung zum Thema Frauen und HIV aus ganz NRW und stellt den Informationstransfer sicher. Darüber hinaus wird die Prävention für Frauen in besonderen HIV-relevanten Lebenssituationen in den Fokus der Auseinandersetzung gerückt.

Sowohl auf kommunaler und regionaler als auch auf landesweiter Ebene hat sich so in mehr als 15 Jahren ein wichtiges Netz für HIV-positive und an Aids erkrankte Frauen entwickelt.

 

Frauensprechstunde

Durch ein positives Testergebnis ändert sich für Frauen vieles. Auf den ersten Schock folgen meist Angst und Verunsicherung, die auf alle Lebensbereiche übergreifen können. Zur Sorge um die eigene Gesundheit kommen häufig Angst vor der Reaktion des Partners und des sozialen Umfelds sowie Sorge um Kinder und Familie. Weitere Themen können sein:

  • Scham und Schuldgefühle
  • Angst vor Weitergabe der Infektion
  • Sexualität
  • Kinderwunsch
  • Angst um Arbeitsplatz und Berufsaussichten
  • Geldsorgen
  • Suchtprobleme

Viele Probleme erscheinen auf den ersten Blick unlösbar. Der Gang in die Fachstelle für Sexualität und Gesundheit ist oft der erste Schritt in Richtung Veränderung. Im geschützten Rahmen unserer Frauensprechstunde bieten Ihnen unsere Mitarbeiterinnen  ein vertrauensvolles Gespräch und Hilfe zur Verbesserung Ihrer Lage an. Auch bei Klärung Ihrer finanziellen Situation und bei der Durchsetzung sozialrechtlicher Ansprüche helfen wir Ihnen gerne. Wenn Sie möchten, vermitteln wir Kontakte zu Menschen in einer ähnlichen Lebenssituation und zum Projekt Ariadne für positive Frauen in Westfalen.

Die Frauensprechstunde in der Fachstelle für Sexualität und Gesundheit findet dienstags und donnerstags von 10 bis 13 Uhr und nach Vereinbarung statt.

Sprechstunde im Universitätsklinikum Münster (UKM)

HIV-positive Frauen haben oft nur wenig Zeit und finden es hilfreich, direkt bei ihrer Ärztin/ihrem Arzt zu allen Fragen rund um das Thema HIV beraten zu werden. Daher bieten wir in Kooperation mit anderen westfälischen Aids-Hilfen eine Frauensprechstunde in der HIV-Ambulanz der Uniklinik Münster an. Und so funktioniert es: Die Ärzt*innen der HIV-Ambulanz fragen ihre Patientinnen, ob sie Interesse an einem Gespräch mit einer Mitarbeiterin der Fachstelle für Sexualität und Gesundheit haben. Wenn ja, kommt eine Mitarbeiterin nach dem nächsten Arzttermin der interessierten Patientin in die HIV-Ambulanz. In einem Beratungsraum hat die Patientin Gelegenheit, bei einer Tasse Kaffee die Mitarbeiterin kennen zu lernen, Fragen zu stellen und Wünsche zu äußern.

Häufige Themen und Fragen:
• Wem muss ich’s überhaupt sagen?
• Wie gehe ich mit Familie/Freunden/Arbeitgeber um?
• Was werden die Medikamente mit mir machen?
• Kann ich noch ein Kind bekommen?
• Darf und will ich überhaupt noch Sex haben?
• Gibt es konkrete Hilfen, z. B. bei finanziellen Engpässen?
• Kann ich mal mit einer anderen positiven Frau sprechen?

Ariadne: Treffen für postive Frauen

Treffen für positive Frauen in Westfalen

Sie haben sich erholt von Ihrem ersten Schrecken. Sie merken: Das Leben geht weiter, auch mit einem positiven Testergebnis. Und Sie möchten nun erfahren, wie andere betroffene Frauen ihr Leben meistern. Hierzu bieten die Ariadne-Treffen für positive Frauen in Westfalen eine gute Gelegenheit. Die Ariadne-Vernetzungstreffen finden zweimal im Jahr in einer der westfälischen Aids-Hilfen statt, einmal im Frühjahr und einmal im Herbst. Eingeladen werden positive Frauen aus ganz Westfalen. An den einzelnen Treffen nehmen meist zwischen zehn und fünfzehn Frauen teil.

Die Treffen sind eintägig und bieten positiven Frauen die Möglichkeit, einmal aus ihrem Alltag herauszutreten, einen gemeinsamen Tag zu verbringen und dabei etwas nur für sich zu tun. Die Ariadne-Tage, von den Teilnehmerinnen auch „Wohlfühltage“ genannt, haben mittlerweile eine langjährige Tradition und sind sehr beliebt. Und Wohlbefinden ist oberstes Gebot!

Für eine geschützte und behagliche Atmosphäre sowie fürs leibliche Wohl sorgen Aids-Hilfe-Mitarbeiterinnen, die die Treffen begleiten und die als Ansprechpartnerinnen jederzeit zur Verfügung stehen.

Die Teilnahme ist kostenlos, Fahrtkosten werden erstattet. Damit Kinder in der Obhut des häuslichen Babysitters zurückbleiben können, zahlt die Aids-Hilfe auch die Kosten für Kinderbetreuung.

Übrigens: Die Ariadne aus der griechischen Sagenwelt gab ihrem Geliebten Theseus ein Wollknäuel, das er im Labyrinth des grausigen Minotauros hinter sich abrollte. So fand Theseus, nachdem er im Innern des Irrgartens das Ungeheuer erlegt hatte, den Rückweg in Freiheit und Licht.