aids_stiftungDie Münstersche Aids-Stiftung
Die Münstersche Aids-Stiftung wurde 2001 von der Aids-Hilfe Münster gegründet. Anlass war die Schenkung eines an Aids erkrankten Mannes, der damit die Arbeit im Bereich Aids unterstützen wollte.

Die Mitglieder der Aids-Hilfe Münster entschieden sich, mit dem Vermögen eine Stiftung zu gründen, damit dauerhaft der Wunsch des Schenkers, der wenige Monate nach erfolgter Schenkung verstarb, erfüllt werden kann.

Zweck der Münsterschen Aids-Stiftung:

Die Satzung der Münsterschen Aids-Stiftung legt fest, dass die Prävention, die Beratung und die Betreuung im Zusammenhang sexuell übertragbarer Krankheiten gefördert werden. Neben der Arbeit der Aids-Hilfe Münster e.V. können auch überregionale und internationale Projekte finanziell unterstützt werden. Darüberhinaus ist auch die unmittelbare Unterstützung von Menschen mit HIV ein möglicher Stiftungszweck.

Ausgaben der letzten Jahre:

In den vergangenen Jahren bezuschusste die Stiftung:

  • das Camillian Social Center in Thailand, das Kinder und Jugendliche mit HIV/Aids betreut
  • das westfälische Selbsthilfeprojekt ARIADNE von HIV-infizierten Frauen
  • die Präventionsarbeit in Sambia, die dort vom DED (deutscher Entwicklungsdienst) in enger Kooperation mit sambischen Freiwilligen-Organisationen junger Leute geleistet wird
  • den Notfallfonds der Aids-Hilfe Münster
  • eine HIV/STD-Aufklärungskampagne von Queer Uganda für schwule und bisexuelle Männer in Uganda
  • eine Öffentlichkeitskampagne des Vereins "Light of Africa NRW" gegen die Vereinsamung von afrikanischen Migrant/inn/en mit HIV
  • Gesundheitstage für Frauen mit HIV und ihre Kinder im Raum Düsseldorf/Wuppertal
  • ein HIV/Aids-Aufklärungsprojekt in Namibia
  • ein Seminar für langzeitinfizierte Männer im Rheinland

Wie können Sie die Münstersche Aids-Stiftung fördern?

Auf zwei verschiedene Art und Weisen ist eine Förderung der Münsterschen Aids-Stiftung möglich – durch Spenden und Zustiftungen.

Spenden muss die Stiftung wie andere gemeinnützige Organisationen im Regelfall zeitnah für die satzungsgemäßen Zwecke ausgeben. Zustiftungen erhöhen demgegenüber den Vermögensgrundstock der Stiftung, bleiben also erhalten und fördern den Stiftungszweck dauerhaft durch eine Erhöhung der Erträge. Spenden wie Zustiftungen erkennt das Finanzamt als steuermindernd an.

Kontakt:

Wenn Sie Fragen haben oder Kontakt zur Münsterschen Aids-Stiftung suchen, wenden Sie sich bitte an die:

Münstersche Aids-Stiftung,
c/o Aids-Hilfe Münster e.V.,
Schaumburgstraße 11,
48145 Münster;
Tel.: 0251/609600;
Ansprechpartner: Ulrich Besting

Kontoverbindung: Münstersche Aids-Stiftung, Kto. 377 770, Sparkasse Münsterland Ost, BLZ: 400 501 50