xxelle_logo_20150821_1947115550Ariadne-Vernetzungstreffen für positive Frauen in Westfalen




Treffen HIV positiver Frauen in der Fachstelle für Sexualität und Gesundheit, Aids-Hilfe Münster.

Für mich war es ein Tag, der mir Mut gemacht, mich nicht von der Angst vor Diskriminierung durch andere unterkriegen zu lassen, resümiert Grace P. das Vernetzungstreffen HIV positiver Frauen in Münster. Eigentlich hatten die Frauen geplant, gemeinsam Kosmetika herzustellen und einen Tag zur Entspannung zu gestalten.

Doch dann standen die Erfahrungen zweier Frauen im Mittelpunkt, die unter dem Eindruck einer neuen HIV Diagnose standen. Sie berichteten von ihrer Angst vor den gesundheitlichen Folgen der Erkrankung und der Angst vor Stigmatisierung, ersten Reaktionen von völliger Überforderung.

Gut war es für alle Teilnehmerinnen von den Erfahrungen jener Frauen zu profitieren, die bereits über viele Jahre hinweg gelernt haben, mit der Diagnose HIV zu leben. Viele von Ihnen konnten die Erfahrungen der beiden jungen Frauen teilen. Ihre wichtigste Botschaft an diese: mit den gesundheitlichen Folgen von HIV kannst Du gut lernen zu leben, was schwierig bleibt, ist die Angst vor Stigmatisierung.

„Hier müssen wir uns weiterhin gegenseitig stärken“, ist das Resümee von Sandra, die bereits seit 18 Jahren mit HIV lebt.

Die zum Abschluss hergestellten Entspannungssprodukte, konnte schließlich jede Frau mit nach Hause nehmen, um etwas von der stärkenden Kraft dieses Tages nachwirken zu lassen.


Das Ariadne-Treffen konnte durch die freundliche Unterstützung der Deutschen Aids-Stiftung ermöglicht werden.
https://aids-stiftung.de/