frauhivHIV-positiv: Beratung für Frauen
Durch ein positives Testergebnis ändert sich für Frauen vieles. Auf den ersten Schock folgen meist Angst und Verunsicherung, die auf alle Lebensbereiche übergreifen können... Zur Sorge um die eigene Gesundheit kommen häufig Angst vor der Reaktion des Partners und des sozialen Umfelds sowie Sorge um Kinder und Familie. Weitere Themen können sein…

•    Scham und Schuldgefühle
•    Angst vor Weitergabe der Infektion
•    Sexualität
•    Kinderwunsch
•    Angst um Arbeitsplatz und Berufsaussichten
•    Geldsorgen
•    Suchtprobleme

Viele Probleme erscheinen auf den ersten Blick unlösbar. Der Gang in die Aids-Hilfe ist oft der erste Schritt in Richtung Veränderung. Im geschützten Rahmen unserer Frauensprechstunde bieten Ihnen Mitarbeiterinnen der Aids-Hilfe ein vertrauensvolles Gespräch und Hilfe zur Verbesserung Ihrer Lage an. Auch bei Klärung Ihrer finanziellen Situation und bei Durchsetzung sozialrechtlicher Ansprüche helfen wir Ihnen gerne. Wenn Sie möchten, vermitteln wir Kontakte zu Menschen in einer ähnlichen Lebenssituation und zum Projekt Ariadne für positive Frauen in Westfalen.

Die Frauensprechstunde in der Aids-Hilfe findet dienstags und donnerstags von 9 bis 13 sowie von 14 bis 16.30 Uhr statt. Die Frauensprechstunde in der Uniklinik findet nach Absprache statt.

Ansprechpartnerin: Annette Ritter, Tel. 0251/60960-14, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. oder Anke Papenkort unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Umfassende Informationen zum Thema Frauen und HIV erhalten Sie auch auf dem Frauenportal der Deutschen AIDS-Hilfe unter www.frauenundhiv.info

 
HIV-positiv: Beratung für Frauen